MENU


Richtlinien für Kursbeiträge durch Kantone

Besser werden um gut zu bleiben
Weiterbildung ist ebenso Pflicht wie Recht von Lehrpersonen, denn die Aktualisierung des Wissens im fachlichen oder methodischen Bereich oder in Belangen von Schulreformen ermöglicht es die Unterrichtstätigkeit kontinuierlich zu verbessern und den stetig ändernden Anforderungen (LP 21) zu genügen.
Grundsätzlich sollten Lehrpersonen, mit einem Vollzeitpensum, vier bis fünf Tage pro Jahr für die persönliche Weiterbildung eingeräumt werden.
Ein Teil dieser Weiterbildung soll in der unterrichtsfreien Zeit absolviert werden. Die Bildungsdirektionen des Kantons Zürich und Aargau sehen die Weiterbildung ausdrücklich in der unterrichtsfreien Zeit vor.
Die Weiterbildungsangebote von Schule und Weiterbildung Schweiz, swch.ch, werden ganz bewusst in der unterrichtsfreien Zeit geplant und durchgeführt, damit die Teilnehmenden sich ohne Belastungen von Schule, Prüfungen oder Schüleranliegen sich für einmal auf ihren Lernprozess konzentrieren können.

Weiterbildung braucht grosszügige Arbeitgeber - wie kann der Anspruch auf Weiterbildung geltend gemacht werden
Jeder Kanton regelt die Fort- und Weiterbildung seiner Lehrpersonen. Wir stellen auf dieser Webseite in einer Übersicht die uns zugänglichen Regelungen der Kursgeldrückerstattung dar. In vielen Gemeinden oder Schulen ist es möglich und üblich bei Kursbesuchen, die im Interesse der Institution liegen, neben den kantonalen Beiträgen zusätzliche Beiträge aus dem Budget der Schulgemeinde oder aus dem Weiterbildungsbudget der Schule selbst zu erhalten. Ein Gespräch mit der Schulleitung oder der Gemeinde lohnt sich in jedem Fall.
ES GELTEN IN JEDEM FALL DIE AKTUELLEN REGELUNGEN DES KANTONS. D
St.Gallen
Beitrag des Kantons: 60%.
5 Tage swch.ch Kurse pro Jahr sind als Erledigung der Weiterbildungspflicht anrechenbar.
Betreffend der restlichen 40% der Kurskosten lohnt sich ein Antrag an die Schulleitungen. Diese haben auch ein Weiterbildungsbudget.

Hinweis: Der Kanton beteiligt sich nicht an Materialkosten etc.
Wenn Sie wissen wollen, wie hoch die Materialkosten im Kurs etwa sein werden, fragen Sie nach:
061 956 90 70 oder per Email
Links und Downloads
Formular
Bern
Max. CHF 1000.- pro Jahr an Kursgeld bis Kredit ausgeschöpft ist.
Max. CHF 40.- Beitrag pro Übernachtung.
Antrag sofort nach Kursende einreichen.
Die Entschädigung wird bei dienstlichem Interesse gewährt.
Links und Downloads
ED Bern
Merkblatt
Gesuch
Aargau
Maximalbeitrag CHF 750.-, Minimalbeitrag CHF 250.-.
Kursdauer: mind. 2 Tage.
Unterschrift der Schulleitung.
Gesuch muss vor Kursbesuch eingereicht werden!
Links und Downloads
zur Regelung
Baselland
Der Besuch von swch.ch Sommerkursen Kursen ist grundsätzlich bewilligt. Sie müssen ein Gesuch einreichen, wenn der swch.ch Kurs nicht während den Sommerferien statt findet..
Aus dem zur Verfügung stehenden Budget werden max. CHF 80.-/Tag an das Kursgeld
max. CHF 30.- an die Übernachtung und CHF
20.- an die Verpflegung bezahlt.
Die Fachstelle febl.ch verlangt nach den Sommerkursen bei swch.ch die Teilnehmerliste und nimmt direkt Kontakt mit den Lehrpersonen auf.
Links und Downloads
Gesuch externe Kurse für swch.ch Kurse, die nicht im Sommer stattfinden
Basel-Stadt
Die Kurse werden über die individuellen Kursbeiträge abgerechnet. Beiträge an die Lehrpersonen werden aufgrund von Anträgen gesprochen, die an die Schulleitungen gestellt werden.
Stellen Sie also einen Antrag an Ihre Schulleitung.
Fribourg
Bitte beachten Sie die Weisungen auf der Homepage.
Der Antrag muss bis spätestens 1 Monat vor Kursbeginn eingereicht werden.
Links und Downloads
Info
Graubünden
Lehrpersonen der öffentlichen Volksschule dürfen im Rahmen ihrer persönlichen Weiterbildung (max. 10 Tage pro Jahr) Kurse von swch.ch besuchen.
Je nach Budget werden bis zu 80% der Kurskosten, sowie einen Anteil an die Spesen zurückerstattet.
Fragen Sie Ihre Schulleitung.
Link
Link Volksschulamt
Luzern
Fragen Sie Ihre SchulleitungPH LU
Obwalden
40% der Kurskosten, max. Fr. 400.00 pro Schuljahr gehen zulasten der Lehrperson. Kanton und Gemeinde beteiligen sich mit je 50% an den Kurskosten, nach Abzug der Teilnehmendenbeiträge.Links und Downloads
Link OW
Finanzierung
Schaffhausen
Für die Kurse swch.ch muss ein Gesuch für individuelle Weiterbildung gestellt werden. Bewilligt wird gemäss der kantonalen Weiterbildungsverordnung. Eine Ausnahme bilden die Sommerkurse, für diese ist kein Bewilligungsgesuch nötig. Zur anteilsmässigen Rückforderung der Kurskosten laden Sie bitte das spezielle swch-Formular von unserer Webseite herunter.
Schicken Sie es uns direkt bis spätestens 31. Oktober.
Links und Downloads
PHSH Formular Kurse swch.ch
Schwyz
Einzelbeurteilung des Kurses
Max. CHF 600.- pro Jahr und Lehrperson
Links und Downloads
Link weitere Angebote
Gesuch
Solothurn
Grundsätzlich: Einzelbeurteilung der Vorgesetzten.
Thurgau
Die Weiterbildungsaufwendungen wurden vom Kanton pauschaliert und sind in der Betriebspauschale im Rahmen der Beitragszahlungen an die Schulgemeinden eingerechnet. Stellen Sie also einen Antrag an Ihre Vorgesetzten (Schulbehörden, Schulleitungen, Gemeinden).Links und Downloads
Amt für Volksschulen
Zug
Der Kanton Zug unterstützt die swch.ch Kurse nicht direkt, weil die Weiterbildung gemäss Schulgesetz Sache des Arbeitgebers, der Gemeinde ist. Die potentiellen Teilnehmenden beantragen die Unterstützung beim Rektorat, bzw. der Schulhausleitung der gemeindlichen Schulen (Volksschule). Die Gemeinde regelt in Autonomie die Kostenschlüssel.Links und Downloads
PH ZG
Zürich
Das Volksschulamt vergütet den Teilnehmenden die Hälfte der reinen Kurskosten (ohne Materi-al, Reise, Unterkunft und Verpflegung) bis zu einer Höhe von maximal Fr. 500.-. Die entspre-chenden Formulare für die Beitragsgesuche sind auf der Homepage des Volksschulamtes www.volksschulamt.zh.ch unter Downloads > Formulare/Anleitungen > Verschiedene > Weiterbildung Lehrpersonen.Info

swch.ch
Bennwilerstrasse 6 | 4434 Hölstein
Tel 061 956 90 70 | info@swch.ch

Find us on Facebook

gestaltet und entwickelt
von www.316tn.com